Wer krönt sich zu den Schweizermeistern?

Am Donnerstag im Zeitfahren und am Samstag in den Strassenrennen werden in Steinmaur die Schweizermeistertitel vergeben. Die Faktorenregelung sorgt für besondere Spannung.

21. Juni 2022

Dieses System hat sich in den letzten Jahren bewährt und sorgt dafür, dass im Einzelzeitfahren so mehr Fahrer/-innen  über die verschiedenen Behinderungsklassen miteinander verglichen werden können. Bei den Standings Männern ist im Zeitfahren Fabio Bernasconi Titelverteidiger. Vor einem Jahr in Lausanne hat er Seriensieger Roger Bolliger überflügelt. Bronze hat sich Laurent Garnier gesichert. Nach der bisherigen Saison gilt Lokalmatador Tim Zemp mindestens als Mitfavorit auf den Titel. Die Strecke führt über 19 Kilometer nach Fisibach und zurück nach Steinmaur. Mit über 200 Höhenmetern kommt die Strecke tendenziell dem einbeinigen Fahrer Roger Bolliger nicht entgegen.

 

 

Flurina Rigling hat mit Celine van Till auf dem Dreirad harte Konkurrenz. Da beide Athletinnen auch zur Weltspitze gehören, ist ein enges Rennen zu erwarten. Gleiches dürfte bei den Handbikern gelten. Titelverteidiger Fabian Recher und der Silbergewinner aus dem letzten Jahr Felix Frohofer kommen direkt aus einem dreiwöchigen Höhentrainingslager nach Steinmaur und dürften nicht in absoluter Topform an den Start gehen. So ist wohl der andere Lokalmatador Benjamin Früh in der Klasse H1 der grösste Favorit auf den Schweizermeistertitel. Auch Sandra Stöckli war in der Höhe Österreichs, dürfte aber gegen Sandra Fuhrer dennoch die Oberhand behalten.

 

Im Strassenrennen ist eine Faktorisierung nicht möglich. So werden nur wenige Klassen zusammengelegt, wenn überhaupt, oder es werden gar keine Schweizermeistertitel vergeben. Die einstündigen Rennen auf einem 6km-Rundkurs finden am Samstagmorgen statt. Para News liefert Berichte und Ranglisten rund um die Rennen in Steinmaur.

 

Foto: Sam Buchli

Related articles

contact_support Schick uns eine Nachricht